Angina Pectoris

Koronare Herzkrankheit / Angina Pectoris - Arteriosklerose der Herzkranzgefässe, welche den Herzmuskel mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Bei zunehmender (meist > 50 %iger) Einengung der Gefässe kann es als Symptom zu Angina pectoris (wörtlich: Beklemmung in der Brust) kommen.

Die Lokalisation ist oft hinter dem Brustbein oder auf der linken Brustkorbseite, z.T. aber auch als Ausstrahlung (oder isoliert) in Oberbauch, Rücken/Schulterblättern, Kiefer bzw. Armen.

Oft treten diese Beschwerden zuerst bei stärkerer körperlicher oder emotionaler Belastung oder bei Kälte auf und nehmen mit der Zeit an Häufigkeit, Dauer und Intensität zu. Im Extremfall kommt es zu einem - oft plötzlichen - Verschluss des Gefässes durch ein Blutgerinnsel (Thrombus) oder einen Einriss in der Gefässwand, was bei nicht sofortiger Behandlung zu einem Herzinfarkt führt.

Gelegentlich, insbesondere bei Diabetikern und Nierenerkrankungen, besteht trotz relevanten Einengungen der Gefässe keine Angina pectoris, stattdessen werden zum Teil keine oder unspezifische Symptome verspürt (relativ häufig: Atemnot).

schema.jpg 
Schematische Darstellung von hochgradiger Verengung eines Herzkranzgefässes, was zu Angina pectoris führen kann (Quelle: Schweiz. Herzstiftung (modifiziert))

verengung.jpg 
Hochgradige Verengung eines Herzkranzgefässes (Pfeile) bei einem Patienten mit Angina pectoris

Ursachen/Risikofaktoren

Als wichtigste Faktoren: Nikotin, Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie, körperliche Inaktivität, Stress.

Diagnose

Patientenbefragung/körperliche Untersuchung, Ruhe-EKG, Ergometrie, Stress-Echokardiographie, Myokard-Perfusions-Szintigraphie, Koronar-CT, Stress-MRI. "Gold Standard" ist weiterhin die Herzkatheter-Untersuchung (Koronar-Angiographie) zum definitiven Nachweis bzw. Ausschluss einer koronaren Herzkrankheit; diese ist auch für die Planung von Eingriffen (Ballonkatheter, Bypass-, Herzklappen-Operation) wichtig.

Vorbeugung

Bekämpfung der Risikofaktoren.

Behandlung

Behandlung der Risikofaktoren, medikamentös, evt. Ballondilatation/Stent-Implantation oder Bypass-Operation.

Angina Pectoris

Angina Pectoris

Koronarangiographie: Mehrere hochgradige Einengungen (*) eines Herzkranzgefässes bei einem Patienten mit Angina pectoris

Angina Pectoris

Wir verpflichten uns

HONCodeWir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

Letzte Änderung am 18.06.2016

herz-praxis.ch ausgezeichnet!

antrazit 2010Die Website www.herz-praxis.ch von Dr. Roman Netzer wurde vom namhaften Magazin "Anthrazit" zu den Top-10-Websites der Schweiz in der Kategorie Gesundheit/Pharma gewählt.