Ballondilatation / Stent-Implantation

Was

(PTCA, perkutane transluminale Coronar-Angioplastie) Aufdehnung von Herzkranzgefässverengungen mittels eines Ballonkatheters.

Wie

Im Anschluss an die Koronar-Angiographie werden Medikamente zur Gerinnungshemmung verabreicht. Durch den in der Kranzarterie liegenden Katheter wird ein sehr weicher, flexibler Führungsdraht (Durchmesser ca. 1/3 mm) über die Kranzgefäss-Verengung vorgeführt.

Über diese Leitschiene wird dann der eigentliche Ballonkatheter (Durchmesser ca. 1 mm) nachgeführt und der Ballon in der Verengung unter hohem Druck (ca. 5-25 Atm) bis zu einer Minute lang aufgeweitet, unter Umständen auch mehrmals.

Ist der Erfolg noch nicht befriedigend, so kann ein Stent (Gefässstütze aus metallischem Maschenwerk) eingesetzt werden. Meist werden heute in dieser Weise auch direkt Stents eingesetzt: Meist sind diese mit einem Medikament beschichtet, welches das Risiko einer erneuten Verengung an derselben Stelle weiter reduziert.

Nach Kontrolle durch Darstellung des Gefässes werden Draht und Katheter (inkl. Ballon) entfernt.

Wann

Bei Verengungen oder Verschlüssen der Herzkranzgefässe, wenn die rein medikamentöse Behandlung oder eine Bypass-Operation nicht die besser geeignete Therapie darstellen.

Risiken

Das individuelle Risiko wird mit dem Patienten vor dem Eingriff ausführlich besprochen und gegen die Vorteile abgewogen.

Besonderes

Meist kann die Punktionsstelle direkt im Anschluss an den Eingriff so verschlossen werden, dass eine Mobilisation nach wenigen Stunden möglich ist. 

ballondilation_1.jpg 
Schematische Darstellung der Platzierung eines Ballonkatheters in einem verengten Herzkranzgefäss (links) durch Vorschieben über einen Führungsdraht, der vorgängig durch das Engnis geschoben wurde. Anschliessend Aufdehnung durch Aufblasen des mit Flüssigkeit gefüllten Ballons.

ballondilation_2.jpg 
Schema: Platzierung von Draht und Ballon (oben), Aufblasen des Ballons (Mitte) und Resultat mit beseitigter Einengung nach Ablassen des Ballons.

ballondilation_3.jpg 
Gleiche Vorgehensweise bei Einsetzen eines Stents (auf Ballon vormontiert).

Schematischer Ablauf einer Stent-Implantation im Film:

{flv}Schema_Stentimplantation2{/flv}

Quelle: SRF

ballondilation_4.jpg 
Beispiel eines Ballonkatheters (aufgeblasen)

ballondilation_5.jpg 
Beispiel eines auf einem Ballon vormontierten, bereits entfalteten Stents

ballondilation_6.jpg
Ansicht der komplexen Gitterstruktur eines modernen Stents

ballondilation_7.jpg 
Herzkatheteruntersuchung: Verengtes Herzkranzgefäss (1), Aufdehnen des Ballons (2), bereits wesentlich vergrösserter Gefässdurchmesser (3), Aufdehnen des Ballons mit Stent (4), Endresultat (5).

ballondilation_8.jpg 
Querschnitt durch ein einige Monate zuvor mit einem Stent behandeltes Gefäss. Als helle Punkte erkennbar sind die bereits durch die Gefässinnenhaut (rot) überwachsenen Stent-Streben.

Hochgradige Einengung der rechten Kranzarterie (*)
Hochgradige Einengung der rechten Kranzarterie nach Behandlung mit Ballondilatation und Stentimplantation
Herzinfarkt bei akutem Verschluss der rechten Kranzarterie.
Vollständig eröffnetes Gefäss mit gutem Blutfluss nach Behandlung mit Ballondilatation und Stent-Implantation.

Wir verpflichten uns

HONCodeWir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

Letzte Änderung am 15.06.2016

herz-praxis.ch ausgezeichnet!

antrazit 2010Die Website www.herz-praxis.ch von Dr. Roman Netzer wurde vom namhaften Magazin "Anthrazit" zu den Top-10-Websites der Schweiz in der Kategorie Gesundheit/Pharma gewählt.